RAZZMATTAZZ ® (sprich: Räsmatäs) ist wohl die Hard-Rock-Entdeckung der Clubszene. Erst 2011 gegründet, begeistern die Jungs mit ihrem Ass-Kickin´-Hardrock bereits das Publikum quer durch Süddeutschland. Ihr Sound, der irgendwo zwischen AC/DC, ZZTop und Accept liegt, lässt den Hardrock-Fan voll auf seine Kosten kommen. 

Beim 30. Rock- und Pop-Preis in Wiesbaden, gewannen Razzmattazz in gleich 4 Kategorien Preise und gehören somit zu den Interpreten, die die meisten Auszeichnungen abgeräumt haben und zwar in folgenden Kategorien: 

Bestes Hard Rock Album, Bester Hard Rock Song, Bester Metalsong, Beste Hard Rock Band. Knapp 150 Musikjournalisten weltweit beurteilten das Debütalbum „Rock and Roll Hero“ als sehr gutes bis hervorragendes Hardrock-Album. Der Song „Stompin“ hielt sich knapp 10 Wochen unter den beliebtesten Songs in den AMAZON-Charts. 

Beim 32.Rock- und Pop-Preis in Wiesbaden räumte die Band erneut ab. Das Nachfolgealbum „Sons Of Guns“ wurde ebenfalls zum besten Hardrockalbum gekürt, der Titelsong „Sons Of A Gun“ wurde bester Hardrock-Song. Auch „Sons OF Guns“ erhielt wieder weltweit sehr gute Kritiken der Fachpresse. Das Video zum Album ist seit einigen Tagen Online.

RAZZMATTAZZ knallt einfach auf die Zwölf. „Ass-kicking Hard-Rock“, oder auch „High Voltage Rock´n Roll“ trifft es wohl am Ehesten, was den Konzertbesucher erwartet. Nicht nur banal und laut, sondern vor allem packend und groovend. Eine klasse Hardrock-Band mit einer klasse Setlist. Die Live-Performance wird vor allem auch immer durch einen exzellenten Sound getragen. Da geht die Band keine Kompromisse ein und reist mit eigenen Technikern an. 

Die energiegeladenen Eigenkompositionen haben Hitqualitäten und besonders der pumpende, fette und präzise Groove der Rythmsection ist immer ein guter Grund für ein mitgehendes Publikum. Selbst wenn die Jungs ab und zu eine Cover-Nummer tunen, dann klingt diese ganz sicher und unverkennbar nach RAZZMATTAZZ. Durch diese Kombination eigener und getunter Titel, entsteht ein spannendes Konzerterlebnis für den Zuhörer.